Helmut Schäfer: Abschied nach 44 Jahren

Verabschiedung von Helmut Schäfer als Vorsitzender des Dehoga-Ortsverbands Enzklösterle. Auf unserem Bild in der Mitte Biggi und Helmut Schäfer, rechts sein Nachfolger Wolfgang Frey und links Ute Hammann vom Dehoga-Ortsverband. Foto: Ziegelbauer Foto: Schwarzwälder Bote
Mit seinen 44 Jahren an der Spitze des Dehoga-Ortsverbands Enzklösterle dürfte Helmut Schäfer (vormals Hotel „Schwarzwaldschäfer“, jetzt Bad Wildbad) einer der Ortsverbandsvorsitzenden mit der längsten Dienstzeit, nicht nur im Kreis Calw, sondern auch auf der Ebene des Dehoga-Landesverbandes Baden-Württemberg, sein.
Enzklösterle. Aus dieser Funktion wurde er jetzt von seinem vor Kurzem neu gewählten Nachfolger und gleichzeitig zweiten Dehoga-Kreisverbandsvorsitzenden Wolfgang Frey verabschiedet.
Dazu hatten sich Biggi und Helmut Schäfer sowie Ute Hammann (Hotel „Schwarzwaldhof“) vom Dehoga-Ortsverband Enzklösterle auf Einladung von Wolfgang Frey im Enztalhotel eingefunden. „Ich möchte mich namens der Kollegen für Ihr Wirken insbesondere in Enzklösterle, aber auch in der Region herzlich bedanken“, begann Frey die Würdigung der Arbeit Schäfers für die Gastronomie und Hotellerie und damit auch für den Tourismus von Enzklösterle als weithin bekannter Luftkurort im Oberen Enztal. Frey sah in seinem Rückblick einen glücklichen Umstand darin, dass Schäfer in den 1960er-Jahren nach Enzklösterle kam, zusammen mit seiner Ehefrau Biggi die Idee des ersten Tanz-Kur-Hotels entwickelte und diese dann auch realisierte.
Tanzsport der Spitzenklasse
Dabei habe Schäfer im übertragenen Sinne nicht nur die Kreisliga nach Enzklösterle geholt, sondern sogleich mit einem Engagement der 13-fachen britischen Tanz-Weltmeister Bill und Bobbie Irvine die Tanz-„Champions-League“, damit Tanzsport der Spitzenklasse präsentiert und Enzklösterle über Jahrzehnte hinweg zu einem Mekka von Tausenden von Tanzsportlern gemacht. Verbunden mit einer wesentlichen Steigerung der Übernachtungszahlen und der Attraktivität als Kurort im Oberen Enztal.
In seinen weiteren Ausführungen ging Frey auf viele weitere Aktivitäten Schäfers im Zeichen der Gastronomie und Hotellerie sowie des Tanzsports ein und streifte dabei auch dessen erfolgreiches Wirken als zunächst stellvertretender Dehoga-Kreisverbandsvorsitzender und danach als Vorsitzender in den Jahren 1989 bis 2010 mit seiner jetzigen Funktion als Ehrenvorsitzender. Als Beispiele seiner besonderen Aktivitäten für Enzklösterle nannte er unter anderem das Heidelbeerdorf, den Heidelbeerweg als jetzigen „Premium-Wanderweg“, die Heidelbeerfeste und eben die zahlreichen tanzsportlichen Aktivitäten mit einer ganzen Reihe weithin ausstrahlender Highlights in seiner Regie.
Frey bedankte sich bei Schäfer für dessen jahrzehntelanges engagiertes Wirken an der Spitze des Ortsverbands mit der tatkräftigen Unterstützung von Ehefrau Biggi und überreichte einen Blumenstrauß sowie einen Wertgutschein für einen Restaurantbesuch in Enzklösterle. Schäfer bedankte sich für die Verabschiedung und erinnerte dabei an wesentliche Stationen seiner Arbeit für den Dehoga-Orts- und Kreisverband.
In Würdigung seiner engagierten Dehoga-Arbeit durfte Helmut Schäfer eine ganze Reihe von Auszeichnungen entgegennehmen wie etwa die Ehrenmedaille in Silber für besondere Verdienste beim Dehoga im Jahr 2004, die von der ehemaligen Ministerin Annette Schavan verliehene Silberne Leistungsmedaille des Landes Baden-Württemberg und die Silberne Verdienstnadel um die Berufsbildung. Nicht zu vergessen die Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Enzklösterle und als höchste Auszeichnung das im Jahr 2012 verliehene Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.


Quelle:https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.enzkloesterle-helmut-schaefer-abschied-nach-44-jahren.3080a3e9-d8ae-47ef-bde1-cba1598caf1a.html

seit 50 Jahren Ehrenbürger von Enzklösterle

Bürgermeisterin Petra Nych (von links) gratulierte zusammen mit Heidelbeerprinzessin Sina I. Helmut Schäfer im Beisein seiner Frau Biggi und Tochter Martina zum 50-jährigen Jubiläum seiner Ehrenbürgerschaft. Fotos: Schabert Foto: Schwarzwälder Bote
Zusammen mit Heidelbeerprinzessin Sina I. war Enzklösterles Bürgermeisterin Petra Nych zu Helmut Schäfer nach Bad Wildbad gekommen, um ihm zum wohl einmaligen 50-jährigen Jubiläum der Verleihung der Ehrenbürgerwürde in ihrer Gemeinde zu gratulieren.
Quelle: https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.bad-wildbad-seit-50-jahren-ehrenbuerger-von-enzkloesterle.cedb90bb-062a-48df-ae9e-e18ee3f39b02.html

Gewinnspiel Weihnachtstanne Enzklösterle – Dezember 2017 –

Am 24. August 1968 wurde unter internationaler Mitwirkung der Welttanzverbände Allgemeiner Deutscher Tanzlehrer-Verband (ADTV) und Deutscher Tanzsport-Verband (DTV) sowie der Imperial Society of teachers of dancing (ISTD) durch die Präsidenten und unter Mithilfe von Oberförster Walter Günther und Helmut Schäfer eine Tanne gepflanzt. Sie sollte als Friedens-Tanne zwischen Amateur- und Profi-Verband ein Zeichen setzen. Für den Profiverband ADTV hatte Helmut Schäfer, Kongress- und Fernsehbeauftragter zur Aus- und Weiterbildung im Turniertanz erstmals in Deutschland das Trainingslager Enzklösterle geschaffen. Später liebevoll zur Tanzmühle Enzklösterle von den Tanzpaaren erklärt. In den vergangenen Jahren bis zum heutigen Tag kommen jährlich viele Tanzsportfreunde zu den Tanzseminaren und Tanzturnieren.

Heute ist diese Tanne fast 50 Jahre alt. Sie ist die höchste geschmückte Weihnachtstanne im Nordschwarzwald und zugleich die Attraktion auf dem Weihnachtsmarkt in Enzklösterle.